fbpx

Diese kurze Zusammenfassung zeigt, was Sie für eine erfolgreiche Serienproduktion benötigen.

1) Die einwandfreie Funktionalität Ihres Produkts:

Im ersten Schritt wird sichergestellt, dass das Zusammenspiel aller technischen Komponenten reibungslos gelingt. Diese erfüllen den erwünschten Zweck, ohne dem Risiko einer Fehlfunktion. Somit ist das Produkt aus technischer Sicht problemlos einsatzbereit.

Im zweiten Schritt geht es um die leichte Bedienbarkeit eines Produkts. Wenn im Design auf selbsterklärende Handhabung geachtet wurde, eröffnet sich für dem Nutzer ein intuitives Produkt, das sogar Freude bereitet. Probleme durch Fehlanwendung können somit im vornherein abgewendet werden.

2) Die richtige Zertifizierung:

Warum benötigt es eine Zertifizierung und welche ist die richtige für Ihr Produkt?

Die Zertifizierung gibt Auskunft über die Sicherheit des Produkts. Dabei geht der Schutz in beide Richtungen: Für den Nutzer ist eine sichere Verwendung gewährleitstet und Sie als Hersteller haben eine Absicherung, dass Sie nicht fahrlässig gehandelt haben. Sobald Ihr Produkt die Tests erfolgreich besteht, gibt es grünes Licht.

Komplexe Produkte können manchmal die Einhaltung einer Vielzahl an Normen beinhalten. Dies benötigt ein ausführliches Hintergrundwissen über die aktuell gültigen Normen, die genau auf das jeweilige Produkt zutreffend sind.

Wenn alle Testphasen der Zertifizierung abgeschlossen sind, ist Ihr Produkt marktreif.

3) Das richtige Material und alle Fertigungsunterlagen:

Ein Weitblick in der Materialauswahl ist für die Serienproduktion essentiell. Dabei sind Materialeigenschaften unter anderem zu Stabilität, Nachhaltigkeit und Lebensmittelechtheit (-wenn nötig) zu bedenken.

Außerdem ist die Lieferstabilität von Materialien und Komponenten Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Serienproduktion. Materialengpasse können überbrückt werden, sofern es sich um eine zeitlich befristete Blockade handelt. Für die Planungssicherheit ist eine strategische Vorarbeit von großem Vorteil. Vollständige Fertigungsunterlagen erleichtern bei der Organisation schnelles Vorankommen.

4) Marktfähige Qualität des Produktes:

In der Produktentwicklung muss der Anspruch an Qualität mit höchster Verantwortung getragen werden. Die Schwierigkeit liegt darin, dass Qualität häufig subjektiv wahrgenommen wird. Wer entscheidet im Ernstfall, ob es “gut genug” ist? Hierbei hilft das Qualitätssicherungs-Dokument. Darin enthalten sind beispielsweise kleine Schäden in der Produktoberfläche, die als “gut genug” gelten – andere jedoch durchfallen. Diese Art der Dokumentation ist eine bewährte Lösung. Zur weiteren Absicherung wird anhand von Nutzerstudien getestet, wie das Produkt bei der Zielgruppe ankommt. Ein serienreifes Produkt ist dann erfolgreich, wenn es die Zielgruppe zum Kauf überzeugt und der Qualitätsanspruch erfüllt ist.

Weitere Optimierungsschleifen knapp vor Produktion zu starten, welche die Zielgruppe nicht wahrnimmt, wären ein riskanter Extra-Aufwand. Dieses Risiko gilt es abzuschätzen. Das Mittelmaß zwischen schneller Time-to-Market und höchster Qualität ist dabei entscheidend.

5) Das eigene Bauchgefühl:

Die Serienreife ist die letzte Etappe eines unternehmerischen Marathons. Um es überhaupt bis hierher geschafft zu haben, bedarf es viel Erfahrung, großes Geschick und einen starken Willen. Doch auch das Bauchgefühl ist auf diesem Weg ein verlässlicher Ratgeber, und sollte unbedingt beachtet werden. Haben Sie soweit ein gutes Gefühl mit dem Produktionsstart? Haben Sie die richtigen Partner für die weiteren Schritte? Dann sind Sie vermutlich auf dem besten Weg zu einer erfolgreichen Serienproduktion.